Bound to Hurt press reviews

July 5, 2016 - Reviews

Here’s a selection of press reviews for Bound to Hurt, a music theatre collaboration with Douglas Gordon and Ruth Rosenfeld, which played in Hamburg, Berlin and Basel in 2015/16.  I’ve given a rough translation of the excerpts.

Nachtkritik

Die Popsongs erkennt nur, wer wirklich gut mit den englischen Texten und Melodien vertraut ist. Trotzdem, der Klangteppich, den der britische Star-Komponist Philip Venables gespannt hat, ist der faszinierendere Teil des Abends. Die Mischung von klassischen Klängen des kleinen Orchesters am Bühnenrand und die Aus- und Höhenflüge in die Pop-Geschichte faszinieren – und finden gemeinsam mit Ruth Rosenfelds klarer Stimme immer wieder zu berührenden Monumenten der Einsamkeit. 

“The pop songs are only recognisable to those who familiar with the english lyrics and melodies.  However, the soundscape created by the British star-composer Philip Venables was the most fascinating part of the evening.  The mix of classical sounds from the chamber ensemble at the edge of the stage and the excursions into pop history were mesmerising – and together with Ruth Rosenfeld’s clear voice, found touching monuments of loneliness.”

Die Welt

Douglas Gordon, der mit seiner Videoinstallation “24 Hour Psycho” weltberühmt wurde, inszeniert die Verletzlichkeit ihres Körpers im Spiel von Licht und Dunkelheit – die ihrer Seele wird durch Venables verstörende Musik wiedergegeben. Ein Angstraum öffnet sich, wird in gut dosierten Pausen aber auch wieder geschlossen. So ist “Bound to Hurt” tatsächlich mit einer visuellen und akustischen Horrordusche à la Hitchcock vergleichbar: Eine gruselige Collage aus intensiven Schreckmomenten, die vorbeirauschen und ein beklemmendes Gefühl hinterlassen.

“Douglas Gordon, renowned for his video installation 24 Hour Psycho, staged the vulnerability of her [Ruth Rosenfeld’s] body in a play of light and dark, where her soul was rendered through Venables’ disturbing music.  A space of fear opens, but closes again in well-paced pauses.  So is Bound to Hurt comparable to a visual and acoustic Hitchcock Shower Scene: a chilling collage of intense shocks that rush by, leaving an oppressive feeling behind.”

Deutschlandradio Kultur

A review on Deutschlandradio Kultur (in german).

 

Bayern2

A review on Kulturwelt, Bayern2 radio (in german).

 

Aargauer Zeitung

Es ist besonders die Musik von Philip Venables, die dafür sorgt, dass die häusliche Gewalt, um die es hier geht, auch für die Zuschauer fast physisch spürbar wird. Nicht nur das laute Wummern auf der grossen Trommel, sondern auch die vom Band eingespielten Drones, also die tiefen und lauten Bassklänge, die aus den Lautsprechern dröhnen, sind physisch spürbar und lassen die Zuschauerstühle vibrieren. Die verfremdeten Popsongs von Madonna und Eminem sind fast nicht zu erkennen und werden von Venables als eine Art emotionaler und textlicher Steinbruch benutzt.

“It is particularly the music of Philip Venables, that makes the theme of domestic violence almost physically palpable for the audience.  Not just the loud thud of the bass drum, but the low, deep bass sounds rumbling from the loudspeakers that are physically noticeable and rattle the seats.  The distorted pop songs of Madonna and Eminem are almost unrecognisable and are used by Venables as a kind of emotional and textual quarry.”

Monopol Magazin

Die ungeheure Spannung, die ihr Körper ausstrahlt, kulminiert in einer Art Wahnsinn, der unterstrichen wird durch einen eindrucksvollen Klangteppich aus der Feder des britischen Komponisten Philip Venables. Zusammen mit dem deutsch-isländischen Kammermusikensemble Adapter wandelt Venables populäre Liebeslieder wie “I feel love” von Donna Summer, Frankie Vallis “Can’t take my eyes off you” oder “Almost a kiss” von Throbbing Gristle in verstörend surreale Gewaltfantasien um und schafft es so, die unheimliche Gefühlszerrissenheit, die Douglas Gordons Arbeiten prägen, ins Theater zu übersetzen. 

“The enormous tension that radiates from [Ruth Rosenfeld’s] body, culminates in a kind of madness that is underlined by an impressive wall of sound from the pen of British composer Philip Venables. Together with the German-Icelandic Ensemble Adapter, Venables mutates popular love songs such as “I feel love” by Donna Summer, Frankie Valli’s “Can’t take my eyes off of you” and “Almost a kiss” by Throbbing Gristle, into disturbingly surreal fantasies of violence, managing to translate to the theatre the sinister emotional turmoil that characterises Douglas Gordon’s work.”

 

› tags: bound to hurt / douglas gordon / Ensemble Adapter / HAU / kampnagel / press / ruth rosenfeld / Theater Basel /